„Kommt meine Freunde, noch ist es nicht zu spät,

eine neue Welt zu suchen…“

Alfred Lord Tennyson

Immer wenn man aufbricht und die “alte” Welt bereist, entdeckt man eine “neue” Welt. Bisher haben wir dies auf allen Wanderungen im In- und Ausland erleben dürfen und sind uns sicher, auf unserer Europareise ebenfalls eine „neue“ Welt zu entdecken. Die Welt verändert sich, wenn du aus der Tür hinaustrittst und sie besuchst.

Schönes Tal auf der zweiten Etappe des Meraner Höhenweg
Meraner Höhenweg
Basteibrücke auf dem Malerweg im Sonnenaufgang
Malerweg
Kanuwandern in Polen
Morgen geht es los!

Für uns geht es jetzt endlich los! Morgen machen wir den ersten Schritt auf dem Rothaarsteig. Unsere Rucksäcke sind gepackt und mit jeder Stunde wächst Spannung und Vorfreude zugleich. Was werden wir alles erleben? Halten wir die Strecke durch? Wie reagieren wir in schwierigen Situationen? Wie wird die Zeit unsere Beziehung verändern?

Viele Fragen, die wir uns im Vorfeld stellen, aber nicht beantworten können.

Wir können uns nur vorstellen, wie die Zeit wird und darauf vertrauen, dass wir in den besten Händen sind.

Es fällt mir jedoch echt schwer, all die lieben Menschen zurückzulassen, die unser Leben die letzten Jahre so sehr bereichert haben. Die vielen kleinen Abschiedsfeiern haben uns nochmal sehr deutlich gezeigt, wie viele Menschen uns wichtig sind und wie viele an unserer Wanderung teilhaben. Leider geht es nicht ohne Abschied, auch wenn er schwer fällt.

Gerade deshalb ist es genial, dass wir zu zweit aufbrechen und dieses Vorhaben in Angriff nehmen dürfen. Es ist nicht selbstverständlich einen Partner zu haben, der soetwas mitmacht und bereit ist ein Jahr auf den Luxus einer Wohnung zu verzichten. Gemeinsam können wir so die schönen Momente, aber auch die unangenehmen Tage, miteinander teilen.

Natürlich werden wir auch Tage erleben, an denen wir keine Lust mehr haben, an denen irgendwie alles schief geht oder nichts gelingen will. Doch genau dies ist ja das Schöne am gemeinsamen Wandern. Wir können einander Mutmachen und ähnlich wie Tennyson sagen:

„zwar schwächt das Schicksal uns von Zeit zu Zeit,

doch stark ist unser Wille zu streben, zu suchen,

zu finden, und nicht zu verzagen.“

Alfred Lord Tennyson

Mit diesen Worten beginnt unsere Wanderung durch Europa.

 

Ich freue mich bereits die kleinen Geschichten am Wegesrand mit dir zu teilen!

Mit wem gehst du gerne Wandern?
Wen nimmst du mit auf Tages- oder Wochentouren?

Lass es uns in den Kommentaren wissen!

 

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Antitot

    Sehr schön! Ich wünsche euch viel Kraft und sichere Schritte.
    Gruß Jan

    1. Herr Hut

      Hi Jan,
      Danke dir! Beides können wir bei dem mittelmäßigem Wetter und den unebenen Wegen gut gebrauchen!

Schreibe einen Kommentar