Immer wieder wird uns die Frage gestellt, wie man einen Wanderrucksack richtig packen kann. Es passen zwar alle Gegenstände irgendwie in den Rucksack, aber wie kann man den Inhalt so anordnen, dass auch längere Wanderungen nicht zur Qual werden? Damit du nicht aufgrund deines Rucksacks eine Tour abbrechen musst, zeigen wir dir, wie du deinen Wanderrucksack richtig packen kannst:

Allgemeines vorneweg

Beim Wanderrucksack dreht sich alles um die richtige Gewichtsverteilung. Egal welche Marke, egal welches Tragesystem, egal welches Gewicht du transportierst, ist dieses Gewicht falsch verteilt, kann ein perfekt eingestellter Rucksack schnell unbequem werden.

 

Der Schwerpunkt des Wanderrucksacks sollte euren eigenen Körperschwerpunkt möglichst unterstützen. Dies erreichst du nur, wenn schwere Gegenstände nach an deinem Körper verstaut werden. Je leichter deine Ausrüstung insgesamt ist, desto weniger wird auch dein eigener Körperschwerpunkt verschoben. Daher mache dir schon vor dem Packen Gedanken über deine Ausrüstung!

Vor dem Packen

Der erste Schritt zum richtigen Packen deines Wanderrucksacks, beginnt mit der Auswahl der Ausrüstung. Stelle dir eine geeignete Packliste zusammen, doch bedenke: Je mehr du mitnimmst, desto mehr muss in deinem Rucksack Platz haben. Jedes Gramm Gewicht wirst du selbst tragen müssen!

Nutze daher diesen praktischen Tipp, bevor du deinen Wanderrucksack richtig packen kannst!

Lege alle Gegenstände, die du für deine Tour mitnehmen möchtest vor dir aus. Wenn du dir sicher bist, dass du an alles gedacht hast, stopfe sie einfach in deinen Rucksack. Passt nicht alles hinein, überlege, was du nicht brauchst und lass es zu Hause!

 

Packe anschließend Gegenstand für Gegenstand wieder aus. Frage dich bei jeder Sache, ob du diese wirklich benötigst, für was und wie oft. Sei hier sehr kritisch. Vielleicht kann ein Gegenstand zwei Aufgaben abdecken (Buff als Geschirrhandtuch, Abspannschnur als Wäscheleine, Spork als Löffel und Gabel, Topf als Teller, Klamotten als Kopfkissen).

 

Teile die übrigen Gegenstände in leichte, schwere und mittelschwere auf.

Nun kannst du deinen Wanderrucksack richtig packen.

Wanderrucksack richtig packen – 6 Regeln:

 

1. Regel:

Im Bodenfach leichte und voluminöse Ausrüstung verstauen. Dazu zählen Schlafsack, Daunenjacken, Klamotten. Dabei auf ein gutes Ausstopfen des Bodenfaches achten, damit der Rucksack einen steifen Boden hat und die Lastenübertragung auf die Hüftgurte funktioniert.

2. Regel:

Schwere Gegenstände, wie Zelt, Proviant oder Trinkflaschen werden rückennah im Hauptfach verstaut. Hierbei kann je nach Art des Geländes leicht variiert werden. (Siehe: Verteilung der schweren Lasten auf unterschiedlichem Gelände.) Dadurch bleibt der Schwerpunkt des Rucksacks nah am Körperschwerpunkt.

Wanderrucksack richtig packen
Richtige Verteilung des Gewichts
Wanderrucksack richtig packen 2
Falsche Verteilung des Gewichts

Bildquelle: Alpin.de

3. Regel:

Mittelschwere Ausrüstung wird wird im Hauptfach außen verstaut.

4. Regel:

Nutzgegenstände, die schnell erreichbar sein müssen, gehören ins Deckelfach.

5. Regel:

Verzichte darauf, Ausrüstung außen an deinem Rucksack zu befestigen. Wenn es nicht anders geht, sollte diese sehr leicht sein!

6. Regel:

Packsäcke erhöhen in der Masse zwar das Gewicht, sorgen aber für mehr Ordnung in deinem Rucksack.

Verteilung der schweren Lasten auf unterschiedlichem Geländes

Damit der Schwerpunkt des Rucksacks bei unterschiedlichen Anforderungen des Geländes nah an deinem Körperschwerpunkt bleibt, muss je nach Terrain die Position der schweren Ausrüstung variiert werden.

 

Es gilt:

Bei flachem, horizontalem Gelände, sollte der Schwerpunkt des Rucksacks auf Höhe deiner Schulterblätter, also deutlich über der Hüfte liegen. Dies unterstützt die leicht nach Vorne gerichtete Körperhaltung beim Gehen. Der Rucksack kann dabei leicht hin- und herschwanken, zieht dich aber nicht nach hinten oder unten.

 

Bei steilem oder senkrechtem Gelände, sollte der Schwerpunkt des Rucksacks auf Höhe deiner Körpermitte liegen. So können die Arme frei bewegt werden und der Rucksack schwenkt nicht seitlich aus.

Wanderrucksack richtig packen 3
flaches Gelände < --- > steiles Gelände

Bildquelle: Alpin.de

Wie viel Kilo kann ich tragen?

Schon vor der Tour kannst du mit einer einfachen Formel überprüfen, ob dein richtig gepackter Wanderrucksack auch vom Gewicht perfekt ist.

Als einfache Regel lässt sich sage, dass du nicht mehr als 25% deines Körpergewichtes über längere Zeit tragen sollst. Wiege dich und teile dein Gewicht durch Vier. Dies sollte dem maximalen Gewicht des Rucksack entsprechen.

 

In der Praxis musst du selbst ausprobieren, wie viel du bereit bist zu tragen. Sei nicht zu zaghaft, aber auch nicht übertrieben mit dem Gewicht.

Weitere Gedanken zum richtigen Packen

Wenn du deinen Wanderrucksack richtig packen willst, dann bedenke dabei auch die verschiedenen Situationen, in die du geraten kannst. Platziere wichtige Gegenstände so, dass du diese schnell erreichen kannst. Regenkleidung sollte immer leicht zu erreichen sein, ebenso wie Kartenmaterial oder Handy / GPS-Gerät. Du willst nicht im heraufziehenden Regen den Inhalt deines Rucksacks ausleeren müssen, nur um an deine Regenjacke oder den Poncho zu gelangen.

Leichte Packsäcke können auch innerhalb des Rucksacks für Ordnung sorgen. Sie ermöglichen es dir zudem schneller auf deine wichtigsten Gegenstände zuzugreifen. Wir verstauen zum Beispiel unsere Hygieneartikel in einem extra Beutel. So habe ich alles mit einem Griff parat, ohne abends lange danach zu suchen.

Zusammengefasst:

  • Nimm nur mit was du brauchst.
  • Schwere Ausrüstung an die Rückenseite.
  • Leichte Ausrüstung nach oben.
  • Wichtige Ausrüstung griffbereit.
  • Räume gut ausfüllen.

Hast du noch Fragen, wie du deinen Wanderrucksack richtig packen kannst?

Packst du deinen Wanderrucksack ganz anders?

Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Schreibe einen Kommentar